IT Crowd Club Liechtenstein

Unternehmerforum 2013

Von Donnerstag bis Samstag fand das Unternehmerforum 2013 der Wirtschaftskammer Liechtenstein in Augsburg statt. Eine Gelegenheit für Gewerbetreibende in Liechtenstein um nützliche und interessante Impulse kennenzulernen. Das Hauptseminar hatte das Thema „Social Media im Gewerbe“ und ich erhielt die Chance am Donnerstag Nachmittag und Freitag Morgen als Referent das Seminar zu leiten. Vielen Dank an Arnold Matt und Jürgen Nigg für diese Möglichkeit und das in mich gesteckte Vertrauen.

Das ganze war für mich eine sehr interessante Erfahrung, da ich bisher nur kürzere Präsentationen gehalten habe, aber noch nie ein eintägiges Seminar. Auch das Thema war sehr spannend, da ich mich bisher eher aus Bank-und Vereins-Sicht mit Social Media befasst habe. Nach ersten Recherchen hat sich gezeigt, dass es auch sonst noch ziemlich wenig Konkretes bezüglich Einsatz von Social Media im Gewerbe gibt. Man findet zwar viel Material bezüglich Social Media Marketing, jedoch bleiben viele anderen Aspekte von Social Media unerwähnt. Diese Themen habe ich aufgegriffen und in das Programm einbezogen:

1. Tag

  • Einführung in Social Media (geschichtliche Hintergründe und Vielfalt von Social Media)
  • 12 typische Vorurteile (z.B. „Niemand kann mir den Mehrwert von Social Media zeigen“)
  • Veränderung durch Social Media (von Daily Business bis Gesellschaftswandel)
  • 1. Workshop (selbständige Recherche und Bewertung von Gewerbe-Social Media Angeboten)
  • Chancen & Gefahren für das Gewerbe

2. Tag

  • Live-Demo Social Media (extern) z.B. Facebook, Xing, Blogs, Wikipedia
  • Live Demo Social Media (intern) z.B. Google Apps, Asana
  • Erste Tipps zum Einstieg
  • 2. Workshop (Brainstorming über Social Media Nachfolgekurs BWI)

Die 24 Teilnehmer waren bezüglich Social Media Erfahrung bunt gemischt! Vom „Ich brauch kein Facebook“ bis zum „Junggebliebenen, der alles schon nützt“ war alles dabei. Der grundsätzliche Tenor war aber eine eher kritische Einstellung zu Facebook & Co., was auch meinen Erwartungen entsprach. Dementsprechend habe ich auch das Programm gestaltet. Das ganze Seminar kam nach ersten direkten Feedbacks sehr gut an und ich hoffe ich konnte bei dem einen oder anderen ein paar Gedankenanstösse auslösen. Mir waren folgende Botschaften wichtig mitzugeben:

  • Social Media ist nicht Facebook (sondern nur ein kleiner Teil davon, zufällig der populärste)
  • Eine neue Generation (Digital Natives) hat neue Ansprüche und Erwartungen
  • Erkennen der Chancen & Gefahren für das Gewerbe
  • Marketing und Kundenaquirierung mit Social Media ist nur ein Teil des Potentials

Ich bin schon sehr gespannt auf den Nachfolgekurs. Das Interesse der Teilnehmer war beim Workshop stark spürbar und auch beim restlichen Rahmenprogramm wurde immer wieder über Social Media diskutiert, mit zunehmender Dauer des Abends sogar sehr kreativ ;-)

Neben dem Seminar durfte ich auch beim restlichen Programm als „normaler“ Teilnehmer mitmachen. Unter anderem war das ein sehr spannender Besuch bei Eurocopter, ein Referat vom Regierungspräsident Schwaben Karl Michael Scheufele zum Thema Energiewende und natürlich der Besuch von S.D. Erbprinz Alois von und zu Liechtenstein am Freitag Abend. Eine persönlich sehr eindrückliche Situation, wenn man am Abend gemütlich mit S.D. mit Augsburger Bier anstosst und beim anschliessenden Dinner am selben Tisch sitzt. Aber auch das Hotelpersonal war entsprechend nervös, hat aber einen perfekten Dinner-Abend gestaltet. Kompliment an die gesamte Belegschaft!

An dieser Stelle nochmals vielen Dank an die Teilnehmer für die anregenden Diskussionen während und nach dem Seminar. Ich bin auch gespannt, ob der eine oder andere diesen Blogbeitrag liest ;-) Es hat mir auf jeden Fall sehr viel Spass gemacht und es ist schön zu spüren, dass das Seminar die Teilnehmer angesprochen hat und einige bereits auf der BWI-Facebookseite ihr Feedback Social-Media-gemäss abgegeben haben :-)

2 Kommentare zu “Unternehmerforum 2013

  1. Noldi

    Ich bin mit gemischten Gefühlen an dieses Forum gefahren: neuer Referent, neues Hotel, neue Gegend – alles unbekannt. Es hat sich wie du schon geschrieben hast lieber Peter, ein toller Referent eingefunden, die Location war auch so, dass man nichts zu meckern hatte und die ganze Gruppe von 24 Teilnehmern war absolut angenehm. Nach Auswertung der Fragebogen kann ich feststellen, dass das Seminar durchwegs gut bis sehr gut bewertet wurde. Schwierig das noch zu toppen. Wir versuchens auf jeden Fall wieder im nächsten Jahr – freu mich schon….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.