IT Crowd Club Liechtenstein

Landtag sagt nein zur Swisscom

Letzte Woche wurde im Landtag über die Vorlage „Betreffend die nachhaltige Neuausrichtung der Telecom Liechtenstein AG durch eine strategische Partnerschaft mit Swisscom“ diskutiert. Die Vorlage wurde mit 13 zu 12 Stimmen abgelehnt.

Ich habe in die Landtagssitzung reingehört sowie Zeitungen und Portale durchforstet und möchte ein paar Punkte hier zusammenfassen.

1. Die ehemalige sowie die neue Regierung sind zum Schluss gekommen, dass es sinnvoll ist die Telecom FL zu verkaufen.

2. Der Buchwert unterscheidet sich massgeblich vom Verkaufswert. Alles verliert an Wert, auch Kabel im Boden. Sei dies Kupfer oder Glas. Selbst wenn die LKW das Netz auf Glas umbaut, kann in Zukunft nicht mit einer markanten Wertsteigerung gerechnet werden, die auf lange Zeit erhalten bleibt.

3. 50 Millionen Franken will die LKW ausgeben für eine Sanierung dieser Kabel. Dabei spielt es schlussendlich keine Rolle, ob dies die Swisscom, die LKW oder der Staat übernimmt. Fakt ist, dass Glas die Zukunft ist und der Bürger auf die eine oder andere Weise für dieses Geld aufkommt. Die Frage stellt sich hier eher nach dem „eigenen“ Netz oder profitieren von Mengenrabatten über grössere Firmen.

4. Diese ewige Diskussion über die liechtensteinische Vorwahl hat mit dem Verkauf der Telecom FL nichts zu tun. Die Landesvorwahl wird in jedem Fall bleiben. Die meisten Länder/Telecom-Unternehmen haben inzwischen tatsächlich die liechtensteinische Vorwahl in ihre Routingtabelle mit aufgenommen, aber noch längst nicht alle. Wie auch, Liechtenstein ist zu klein als dass es von grosser Bedeutung für das Ausland ist. Zudem ist der Telefonmarkt hier einfach zu jung. Dieses Problem könnte nur behoben werden mit einer bereits bekannten Vorwahl und da spielt es keine Rolle ob Schweiz, Österreich oder ein anderes Land.
Leider erhält man von der Telecom keine Bestätigung, dass wir weltweit erreichbar sind. Es wird lediglich versprochen, dass im Falle einer Nicht-Erreichbarkeit Anstrengungen unternommen werden in die jeweilige Routingtabelle zu kommen. Wie bereits erwähnt, sind wir so klein, dass dies teilweise tückischer sein könnte als gedacht.

5. Der Landtag ist sich einig, dass eine Lösung her muss. Eine Fusion von Telecom FL und LKW soll geprüft werden. Vor noch nicht allzu langer Zeit hat das Telefonnetz zur Telecom FL gehört. Damals hat man entschieden, dass der Anbieter vom Telefon doch nicht für das Netz zuständig sein kann. Wieso diskutiert man dann jetzt genau über diese Lösung? Vielleicht, weil das Ausland uns doch zeigt, das gewisse Synergien bestehen?

6. Der Stellenabbau wird auf irgendeine Art und Weise die Mitarbeiter der Telecom FL und der LKW betreffen. Mit der Swisscom hätten wir gewusst wie viele. Jetzt wird neu gewürfelt. Werden bis dahin wieder Mitarbeiter eingestellt, die bereits vorher abgesprungen sind, die dann doch wieder entlassen werden?

7. Der Landtag diskutiert über Manager, die nicht hinter der Telecom FL stehen. Die meisten dieser Stellen wären bei einem Verkauf gestrichen worden. Jetzt bleiben sie und werden nur bei einem Abgang ersetzt. Ob wir da aber Mitarbeiter/Manager erhalten, die wirklich hinter der Telecom FL stehen ist ungewiss. Auch sollte man ein paar Sekunden daran denken, ob sie bei Swisscom einfach nur einen besseren Job erhalten hätten oder tatsächlich ihren Sessel geräumt hätten. Sie haben doch Ihre Stelle genauso in Frage gestellt mit dem Verkauf und waren trotzdem dafür?

8. Der Landtag hat darüber gesprochen, dass wir sehr qualifizierte Mitarbeiter bei der Telecom FL haben. Dies will ich nicht bestreiten. Auch heute noch sind sehr gut ausgebildete Mitarbeiter der PTT heute Swisscom bei der Telecom FL angestellt, die ihr Know-how sicherlich vertieft haben in den neuen Technologien und auch weiter gegeben haben an ihre Kollegen. Trotzdem kann wohl nicht auf das gleiche Portfolio geschaut werden wie bei einem grossen Konzern wie Swisscom.

9. Erwähnt wurde auch, dass heute bereits der Zugang zur Swisscom besteht. Wie schon mal in einem Blogbeitrag erwähnt, sind das nur die grossen Firmen, die darauf angewiesen sind von allen Ländern erreichbar zu sein und auf Servicequalität setzen. Wieso also ist es so falsch alles bei der Swisscom zu integrieren? Die meisten der liechtensteinischen Bürger telefonieren über ein Handy, das im Swisscom-Netz ist, weil wir es hier in Liechtenstein nicht auf die Reihe gebracht haben. Dabei kann der Preis nicht ausschlaggebend sein. Es sind Beispiele wie Smartphone-Apps, welche mit einer FL-SIM-Karte im Android-Playstore nicht installiert werden dürfen. Mit dem Internet das gleiche, da mit der Xbox 360 keine Filme angesehen werden können, da Liechtenstein als Land nicht bekannt ist. Da ist Swisscom teurer, aber die Angebote stimmen im Verhältnis zum Service und zum Preis.

Wirklich schön finde ich, dass die Mitarbeiter der Telecom FL und der LKW so hinter ihrem Unternehmen stehen. Sie sind überzeugt von Ihren Arbeitgebern und setzen darauf, dass diese etwas unternehmen in die richtige Richtung. Ich persönlich hoffe einfach, dass es die richtige Richtung ist und es nicht in leeren Versprechungen endet. Mit dem Nein vom Landtag wurden nämlich diverse Fragen offen gelassen die mich persönlich interessiert hätten. Eine Gegenüberstellung der Lösungen wäre meiner Meinung nach der richtige Weg gewesen. Jetzt stehen wir vor einem Nein mit dem Zusatz, wir müssen etwas tun. Aber die Zielführung dabei bleibt offen.

Was meint ihr dazu? Ist die Entscheidung des Landtags für euch nachvollziehbar?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.