IT Crowd Club Liechtenstein

Besuch bei Google ZH

Am Donnerstag 24. Oktober war es soweit. Insgesamt 40 IT-Interessierte Leute aus und um Liechtenstein haben sich gemeinsam auf den Weg zu Google Zürich gemacht.

Verkehrstechnisch lief alles glatt, so dass wir knappe eine halbe Stunde zu früh bei Google angekommen sind. Vor Ort wurden wir sehr freundlich von Sandra, unserer Kontaktperson bei Google, empfangen und jeder durfte sich mit einem kleinen Namensschild „anschreiben“.In 8er-Gruppen ging es los, je nach Gruppe in Deutsch oder Englisch.

Der „Google-Guide“ aus meiner Gruppe kam aus der Ukraine, war knapp über 20 Jahre alt, mit einem Lutscher ausgestattet und führte uns durch die ganzen Google-Bereiche. Nicht überraschend liefen wir auch bald an den berühmten Gondeln vorbei, welche bei Google als Mini-Sitzungs- und Konferenzzimmer auf dem Gang genutzt werden. Kurz danach fiel auch eine Rutschstange neben dem Gang auf, welche in den unteren Stock führte. Leider dürfen Besucher diese nicht mehr benutzen, nachdem sich einmal ein Besucher dabei verletzt hatte und es versicherungstechnisch kompliziert wurde. Dafür durfte am Ende jeder der wollte mit der Rutsche in die Google-Kantine runtersausen!

Beeindruckend war unter anderem auch der Hobbyraum, welcher gute 50m2 gross war mit Spielkästen, bequemen Sofas und einer voll ausgestatten Bühne mit allen möglichen Instrumenten. Google Zürich hat zwei interne Bands die regelmässig proben. Bei unserem Besuch war auch eine kleine Familie da (Mama, Papa und ein kleines Kind), welche zusammen ein Brettspiel spielten. Für Familienväter und -mütter ist es jederzeit erlaubt, die Familie in den Googlekomplex einzuladen und mit ihnen ein bisschen Zeit zu verbringen. Spannend waren auch die Micro-Kitchens, welche in unterschiedlichen Themen aufgeteilt sind. Vom Dschungel bis zur U-Bahnstationen haben sich da definitiv ein paar Leute ausgelebt. Übrigens ist bei Google das gesamte Essen und Trinken inbegriffen.

Mittlerweile war es während des Rundgangs auch nicht mehr überraschend, wenn auf dem Gang eine Powernap-Station stand, in welcher sich Mitarbeiter hinein setzen können und nach 20 Minuten automatisch wieder geweckt werden. Apropos Schlaf, bei Google ist es explizit erlaubt während des Schreibens von Konzepten oder sonstiger Arbeit ein Nickerchen zu machen. Jedoch ist es nicht erwünscht über Nacht zu bleiben und im Büro zu schlafen ;-) Und wer es noch ruhiger mag, geht einfach in den Water-Room und entspannt sich bei blau gedämpften Licht, Aquarien mit Fischen und bequemen Liegen um ein Stündchen zu schlafen. Striktes Redeverbot ist an diesem Ort selbstverständlich.

Weiter ging es dann mit dem 20%-Room, in welchem die Mitarbeiter die berühmten 20% Frei-Arbeiten umsetzen können, wenn sie z.B. an komplett anderen Projekten arbeiten wollen und nicht von ihrem Team und dem Daily Business gestört werden wollen. Direkt daneben gab es ein grosses Auditorium, in welchem Techtalks stattfinden. Am Ende des Rundgangs hatten wir noch die Möglichkeit Fragen zu stellen, was auch rege genutzt wurde ;-) Ganz spannend fand ich die Antwort auf die Frage, wie es mit Leistungsbeurteilung und Mitarbeiterbewertung bei Google gehandhabt wird. Hier ist es so, dass wenn ein Mitarbeiter das Gefühl hat, er hätte eine Beförderung oder Gehaltserhöhung verdient, füllt er ein Formular aus mit seinen besonderen Leistungen und Errungenschaft und begründet seinen Vorschlag. Dieser Antrag wird dann an seine Teammitglieder gesendet, welche die Begründung beurteilen. Falls seine Teamkollegen es ähnlich sehen, wird sein Antrag angenommen und er erhält die Beförderung und/oder Gehaltserhöhung. Interessant war auch, dass die Fluktuation bei Google Zürich sehr tief ist. Wer es einmal geschafft hat hinein zu kommen, geht nicht mehr so schnell wieder. Und wenn jemand z.B. bei einem anderen Themenbereich bei Google arbeiten will (auch auf einem anderen Kontinent), ist die Chance sehr hoch, dass dies auch ermöglicht wird.

Am Ende der Fragerunde durften wir dann alle zusammen in der Google eigenen Kantine das Essen „testen“. Auch hier ist für die „Zoogler“ alles inbegriffen, sogar Desserts von Ben & Jerry und Mövenpick Glacés :-)

Aus persönlicher Sicht waren meine Erwartungen vom Hörensagen und von den Medienberichten eher hoch. Wenn man sich aber live alles ansieht, dann ist es nochmals um ein vielfaches beeindruckender. Für mich war das wie ein Ausflug in eine andere Welt. Unvorstellbar, dass die amerikanische Google-Kultur auch tatsächlich in der Schweiz gelebt werden kann! Im Nachhinein auch erklärbar, da bei Google ZH Personen mit über 70 verschiedene Nationen arbeiten (bei 1’100 Mitarbeiter). Dementsprechend klein ist auch der Anteil an Schweizer.

An dieser Stelle bedanken wir uns ganz herzlich bei unserer Google-Organisatorin Sandra, welche unsere eher unüblich grosse Gruppe empfing und weitere vier Kollegen organisierte, welche freiwillig unsere 8er-Gruppen begleiteten. Selbstverständlich auch ein grosses Dankeschön an Google selbst, dass wir die Chance erhalten haben Google als Arbeitgeber näher kennen lernen zu dürfen. Für uns als itcc.li war das ein sehr gelungener Anlass und es wird sicher nicht der letzte sein. Ideen für das nächste Ausflugsziel nehmen wir gerne entgegen.

2 Kommentare zu “Besuch bei Google ZH

  1. Pingback: Besuch Microsoft Schweiz in Wallisellen

  2. Pingback: Reise in die “neue Welt des Arbeitens”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.